den ganzen tag durch den sumpf stapfen. nicht den gewichten an den füßen nachgeben. weiterlaufen, sich schleppen, kriechen notfalls. die tränen runterschlucken, wegblinzeln, sich zur seite drehen.
später, wieder zuhause. als erstes den knopf zu dir, dämonen beschwören, das portal öffnen. und dann - deine stimme. umhüllt mich wie eine decke, füllt mich von innen mit wärme wie heiße schokolade, fängt mich auf wie ein netz mit doppeltem boden. knapp eineinhalb stunden und ich bin gelb. gelb wie die sonne, gelb wie kanarienvögel, gelb wie tomaten. gelb wie die hoffnung.
31.10.17 19:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

















Gratis bloggen bei
myblog.de